Europatreppe 4000 – Das größte Fitnessgerät der Alpen

von Bernhard Em
0 Kommentar

Ist man mal ein paar Tage im Montafon, so gehört ein Besuch und die „Bezwingung“ der Europatreppe in Partenen zum Pflichtprogramm. „Bezwingung“ stelle ich bewusst unter Anführungszeichen, den letztendlich bleibt die Frage: Wer bezwingt hier wem? Um das herauszufinden haben wir uns von Galtür aus über die Silvretta Hochalpenstrasse auf den Weg nach Partenen gemacht. Steht man erst mal am Start der Europatreppe, dem größten Fitnessgerät der Alpen und längste gerade Treppe in Europa, so lassen erstmal die Fakten aufhorchen:

4000 Stufen, Länge 1,3km, Höhendifferenz 700m, Neigung bis 86%!

Kurz fragt man sich, ob man sich diese monotone Möglichkeit um auf einem Berg zu kommen wirklich antun möchte. Liest man die Bestzeit, welche seit 2007 bei 20min 28sec liegt, denkt man: „naja, so schlimm wirds ned wern – maximal doppelt so lange, länger wirds ned dauern“

Bevor wir uns auf dem Weg machen, was ist oder besser gesagt was war diese Treppe eigentlich? Die Treppe, welche von Partenen (1030 m) nach Trominier (1730 m) führt, wurde im Jahre 1928 von den Vorarlberger Illwerken gebaut. Damals diente sie hauptsächlich für das Begehen der Schrägaufzugstrasse der Vermuntbahn, zur Kontrolle der alten Druckrohrleitung und zur Bergung von Fahrgästen bei Stillstand der Vermuntbahn. Der Schrägaufzug wurde im Jahre 1995 nach 65-jähriger Betriebszeit durch eine Seilbahn ersetzt und die alte Druckrohrleitung wurde im Jahre 1997 mit einem modernen Druckschacht ausgewechselt. Spätestens hier verlor die Treppe ihre wirtschaftliche Notwendigkeit. Freunde und Liebhaber der alten Wartungsstiege setzten sich gegen einen weiteren Verfall der Treppe ein und so wurde diese 1998 saniert und für die Allgemeinheit als gigantisches Fitness-Gerät zugänglich gemacht. Seitdem haben viele berühmte Sportler, darunter Marathonläufer, Skifahrer und auch Fußballnationalmannschaften, diese Treppe in ihren Trainingsplan integriert.

Doch nun machen wir uns auf dem Weg. Neben der ersten Stiege befindet sich eine Stechuhr, wo wir mit der Zeitnehmung starten. Immerhin gilt es den Streckenrekord von gut 20min. zu „knacken“. Nach gefühlten 1000 Stufen – es wahren wohl erst um die 100 – stand eines fest: den Rekord brechen wir auf keinen Fall! Aber egal, war ja auch nicht ernst gemeint, das mit dem Rekordversuch… Gleich zu Beginn drosseln wir das Tempo, um nicht schon nach den ersten Metern kraft- und luftlos zu sein, den einen Ausstieg gibt es nicht und zusätzlich ist die Stiege eine Einbahn und darf/soll nur himmelwärts begangen werden. Zum Trost gibt es entlang der Strecke immer wieder eine Möglichkeit auf Bänken Rast einzunehmen. Etwas frustrierend waren die Vermuntbahn Schwebeseilbahn, welche uns des öfteren in unregelmäßigen Abständen hoch über unseren Köpfen überholte, und die kleinen Schilder, die die Anzahl der bereits absolvierten Höhenmeter markierten. Vereinzelt erkennt man die Stufennummerierung und bei genauen Hinsehen stellt man fest, dass es nur 3.609 Stufen sind. Nichtsdestotrotz erreichten wir nach einer gemütlichen Stunde und 39 Minuten das Ziel. Oben angekommen konnten wir einen super Ausblick auf Partenen und Gaschurn genießen ehe es über einen weitläufigen Wanderweg wieder nach Partenen abstiegen.

Bilder der Europatreppe 4000

Schon gesehen...?

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.