Fädnerspitze – schöne Wanderung an der Grenze Tirol/Vorarlberg

von Bernhard Em
0 Kommentar

Die Fädnerspitze ist ein unscheinbarer Berg an der Grenze Tirol und Vorarlberg. Vom Kopssee hinter der Pension Zeinissee beginnt der Weg und verläuft die ersten beiden Drittel der Gesamtstrecke sanft bergauf. Erst im letzten Drittel gewinnt man mit jedem Schritt merkbar an Höhe. Oben auf 2788m.ü.A angekommen erwartet einem nicht etwa ein Gipfelkreuz – leider. Die Spitze wird von einer Messstation „geschmückt“.

Die Aussicht ist grundsätzlich der Hammer, wenn man nicht gerade, so wie ich an diesem Tage, in aufkommenden Nebel geratet. Als ich am späten Nachmittag am Zeinissee Camping startete, hatte ich noch einen schönen Ausblick auf den Gipfel der Fädnerspitze. Oben angekommen kam Wind auf und die in Bewegung geratenen Wolken ließen den Gipfel immer wieder verschwinden. Der Wind, die Wolkenfetzen und die immer wieder dazwischen scheinende Sonne veranstalteten eine dramatisch wirkende Oper.

Beim Abstieg war es dann endgültig vorbei mit Sonne. Dichter Nebel kam auf und die Sonne hatte keine Chance mehr durch zukommen.

Ich unternahm diese Tour zur Akklimatisierung für den Piz Buin. Die Woche zuvor torkelte ich im Urlaub irgendwo auf Meereshöhe herum. Von Null auf 3300m war mir nicht ganz geheuer. So reiste ich schon einige Tage vorm Buin an, um mich an die Höhe zu gewöhnen. Aber auch so ist die Fädnerspitze einen Besuch wert.

Schon gesehen...?

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.